Vor 80 Jahren - Das Jahr des Beginns der Nazidiktatur in Mihla- Teil 2

März 1933:

- Am 1. März erfolgt ein Propagandamarsch zur Vorbereitung der Reichstagswahl. Von Neukirchen aus marschieren mehrere SA- Stürme über Berka, Bischofroda und Lauterbach nach Mihla. Dort findet die Abschlusskundgebung statt. Die Hauptforderung der Redner ist: “Die NSDAP in die Rathäuser!”.

- Die mit großer Spannung erwarteten Reichstagswahlen finden in Mihla ohne größere Zwischenfälle statt.
Folgende Ergebnisse gibt es:

-
NSDAP:                682 Stimmen,
-SPD:                    532 Stimmen,
-KPD:                      62 Stimmen,
-Reichsbanner:        79 Stimmen.

Damit ist es der NSDAP gelungen, in der “SPD- Hochburg” Mihla erstmals eine Mehrheit zu erringen. Große Wirkung erzielte der gemeinsame Fackelzug der NSDAP- Formationen gemeinsam mit dem Mihlaer “Stahlhelm”, der mit vielen Reden vor dem Kriegerdenkmal vor allem die noch schwankenden ehemaligen Frontsoldaten angesprochen und beeinflusst hat.

- Am Tage nach der Wahl organisiert die Mihlaer NSDAP gemeinsam mit der SA eine Großkundgebung, in der die Forderung nach der “Übergabe des noch durch die SPD regierten Rathauses...” gestellt wird. Am Schluss der Veranstaltung marschiert eine SA- Abteilung vor das Mihlaer  Rathaus und hisst dort unter starker Beteiligung der Bevölkerung die Hakenkreuzfahne.

- In der “Goldenen Aue” findet ein Konzert des Kasseler Ringkreuz- Posaunenchores Statt. Der Saal ist ausverkauft und offensichtlich sind viele Mihlaer froh über diese Art der Entspannung nach den politisch geprägten Tagen der Wahl. Die Spenden dieses Abends sollen für die Anschaffung neuer Glocken verwendet werden.
Vor 80 Jahren - Das Jahr des Beginns der Nazidiktatur in Mihla- Teil 2

Der Kasseler Ringposaunenchor spielte 1933 mehrfach in Mihla. Ein Teil der erzielten Eintrittsgelder wurde für die Neubeschaffung der Glocken verwendet.(
- Pfarrer Hoffmann hat Verhandlungen über die Neubeschaffung dreier Glocken als Ersatz für die im Weltkrieg abgelieferten Glocken geführt. Das günstigste Angebot machte dabei die Apoldaer Firma Ulrich. Noch fehlt aber einiges Geld, um den Kauf zu tätigen.

- Am Volkstrauertag Mitte März finden Kundgebungen in der Kirche und vor dem Kriegerdenkmal statt.

- Am 13. März fordern Vertreter der Mihlaer NSDAP während einer Ratssitzung die Übertragung der politischen Macht im Ort an die Partei. Dabei kommt es zur Androhung von Gewalt durch in das Rathaus eingedrungene SA- Männer. Öffentlich werden die SPD- Räte, die die Mehrheit im Gemeinderat stellen, der Korruption und der Unterschlagung öffentlicher Gelder beschuldigt.
Die energisch protestierenden SPD- Räte wurden schließlich gezwungen, den Sitzungssaal zu verlassen. Die dann noch anwesenden Ratsmitglieder übertragen das Bürgermeisteramt, welches bisher nach dem Tode Hörschelmanns vom 1. Beigeordneten Adam Felsberg ausgeführt wurde, kommissarisch an den Vertreter der NSDAP
Vor 80 Jahren - Das Jahr des Beginns der Nazidiktatur in Mihla- Teil 2

Feier zum 1. Mai, hier auf dem Mihlaer Markt. Gendarm Grosch im Gespräch mit der Frau des Lehrers Schößler.

- Der Thüringer Landbund, in Mihla immer sehr wählerstark, verzichtet auf eine eigene Vertretung im Parlament und eine eigene politische Organisation. Die meisten der Mitglieder treten in den nächsten Tagen der NSDAP bei.

- Die Fußballmannschaften des Turnvereins Mihla 1881 und des SV Nazza lieferten sich ein packendes Freundschaftsspiel. Die Mihlaer Mannschaft gewann dank ihrer sicheren Hintermannschaft mit 4:1. Die Mihlaer Tore schossen die Sportfreunde R. Möbius (3) und Hofmann (1).
 - Am Tag der Reichstagseröffnung (21. März) in Potsdam gab die NSDAP- Kapelle ein Platzkonzert, anschließend zog ein Fackelzug durch Mihla. Lehrer Eisenträger hielt vor der versammelten Menge eine Rede, in der er auf die Bedeutung dieses Tages einging.
 
- Aus der Mihlaer Chronik -

Mihla, 20.02.2013 zurück zur Chronikübersicht