Mihla vor 90 Jahren: Das Jahr 1927, Teil 2 

Juni

- Herr Gustav Engelhardt, Wirt der “Goldenen Aue”, stellt den Bauantrag für eine Kegelbahn, dem die Gemeinde zustimmt. 

- Das Langensalzaer Reiterregiment Nr. 16 führt bei Mihla eine mehrtägige Übung durch, die von vielen Schaulustigen beobachtet wird. Unter deren Augen bauen die Soldaten bei Mihla eine Pontonbrücke und setzen mit ihren Pferden schwimmend über die Werra. 

- Der neue Sommerfahrplan der Eisenbahn bringt die lange erhoffte Verbesserung des Zugverkehrs auf der Strecke Eisenach-Mihla-Treffurt. Ein neues Zugpaar am Nachmittag wird für spürbare Erleichterungen sorgen. 

Mihla vor 90 Jahren: Das Jahr 1927, Teil 2 

Das Langensalzaer Reiterregiment Nr. 16 führt Übersetzmanöver auf der Werra bei Mihla durch. 

- Die Mihlaer Feuerwehr soll eine moderne Motorspritze erhalten. Hierfür muss allerdings erst ein neues Spritzenhaus errichtet werden. Dieses soll auf dem Markt neben der Kirche gebaut werden. 

Hierfür beginnen die Vorbereitungen. 

- Auf Veranlassung des Mihlaer Brandmeisters H. Böhnhardt wird im Saal der Gastwirtschaft “Zur Erholung” vom Mihlaer Schulkino der Film “Feuer!” einer breiten Öffentlichkeit vorgeführt. 

Darin geht es um die Darstellung der Aufgaben im Feuerlöschwesen. 

- Die Lehrerschaft in Mihla zieht Bilanz nach einjähriger Tätigkeit des Schulkinos. Insgesamt wurde ein wohldurchdachtes Programm aufgestellt und durchgeführt, so wird eingeschätzt. 

Höhepunkte öffentlicher Vorstellungen waren der Nibelungenfilm, “Nanuk, der Eskimo” und “Verlorene Welt”. Diese Veranstaltungen waren bis auf den letzten Platz besetzt. 

- Im Juni wird im Gemeinderat erneut das Schulprojekt diskutiert. Inzwischen sind zwei Projekte ausgearbeitet. Einmal ist vorgesehen, eine achtklassige Volksschule mit Bad und Turnhalle (Kostenschätzung 180.000 RM), oder eine kleinere Variante für 90.000 RM, in Angriff zu nehmen. Unklar ist jedoch, wie die Gemeinde diese Kosten aufbringen kann, denn ein erneuter Kredit kann nicht in Anspruch genommen werden. Somit bleibt es weiterhin bei Plänen. 

Juli/August

- Die Zeitungen berichten ausführlich über das Mihlaer Sägewerk von Wüstefeld und Kraft. Nach dem Umzug vom Alten Feld zum Viehrasen nimmt das Werk nun eine Fläche von 25 Morgen ein. 80 Arbeiter sind in zwei Schichten beschäftigt. Zur Ausstattung gehören 17 Pferde, ein Vollgatter, Dampfmaschinen von 105 PS sowie ein Generator von 50 PS. Das Werk verfügt über 360 Meter Gleisanschluss und verarbeitet 8000 Festmeter Holz im Jahr. 

- Der Betriebsbeginn für das Sodawerk Buchenau wird für den 1. Oktober gemeldet. 

- Die Kinderfürsorge nimmt in Mihla während der Sommermonate 25 erholungsbedürftige Kinder in Pflege. Sie werden in der alten Bürgerschule in der Marktstraße einquartiert und erhalten kräftigende Bäder. Noch immer zählen TBC und Diphtherie zu den gefürchteten Volkskrankheiten. 

- Am 8. August findet das Schützenfest statt. Schützenfreunde aus Eisenach, Berka, Bischofroda, Nazza und Marksuhl sind angereist. Ein großer Festzug, der Schützenkönig dabei hoch zu Pferde, zieht durch den Ort. Schützenkönig wird in diesem Jahr Robert Bauer. 

Am Abend gibt es ein großes Feuerwerk auf dem Propel. 

Mihla vor 90 Jahren: Das Jahr 1927, Teil 2 

Das Sägewerk von Wüstefeld und Kraft am Standort Viehrasen bei Mihla. 

September/Oktober

- Nach längeren Vorverhandlungen wird in Mihla eine Wanderbücherei eingerichtet. Der Gemeinderat hatte bereits vor geraumer Zeit einen solchen Beschluss gefasst. Zunächst können etwa 100 Bücher ausgeliehen werden. 

- Der Firma Sieckmann und Specht wird die Genehmigung erteilt, an der Einfahrt zum „Roten Schloss“, ihrem Firmensitz, eine Tanksäuile aufzustellen. Somit erhält Mihla seine erste Tankstelle. 

- Die Sodafabrik Buchenau nimmt ihren Betrieb auf. Viele Mihlaer erhalten dort eine Arbeitsstelle. 

- Die neue Motorspritze für die Mihlaer Feuerwehr trifft ein. Damit ist die Zeit der alten, von Hand getriebenen Spritzen vorbei. 

- Am 14. Oktober gedenkt die Gemeinde des 75sten Geburtstages des Professors Binswanger. 

- Die Firma Sieckmann und Specht weiht ihr neues Unternehmen (Fuhrbetrieb mit Kraftomnibusverkehr) im „Roten Schloss“ ein. 

- In der Bahnhofstraße beginnen die Pflasterarbeiten durch die Firma Enke aus Eisenach. 

- Mit einer Versammlung der Mihlaer SPD-Ortsgruppe, die Partei hat in Mihla 80 Mitglieder, beginnt eine groß angelegte Werbeaktion zur Stärkung des Arbeitersportclubs 1912. Dieser hat bereits 165 eingeschriebene Mitglieder. Gleichzeitig erhofft man sich davon eine weitere Stärkung der SPD, die hinter den Arbeitersportvereinen steht und diese unterstützt. Die Losung lautet:

“Tretet ein in die SPD!” 

Mihla vor 90 Jahren: Das Jahr 1927, Teil 2 

Ein besonderer Höhepunkt im dörflichen Leben stellte im Sommer immer das Schützenfest dar. Im Sommer 1927 wurde Robert Bauer Schützenkönig. Hier ziehen die teilnehmenden Vereine, an der Spitze der Schützenkönig hoch zu Ross, durch den Ort. Die Fotos entstanden in der Marktstraße. 

R. Lämmerhirt

 

 

 

 

 

 

 

 

Mihla,18. 04. 2017 zurück zur Chronikübersicht