Am Harsberg geschnuppert... 

Beinahe 50 Wanderfreunde und ein Hund waren der Einladung des Mihlaer Heimat- und Verkehrsvereins zur diesjährigen "Schnupperwanderung" gefolgt. Mit dieser Wanderung startet der Verein in die neue Wandersaison. Gleichzeitig wird, da es eine lange Winterpause gab, eine etwas kürzere Route angeboten. 

Am Harsberg geschnuppert... 

Kurz nach dem Start in Mihla.

 

Am Harsberg geschnuppert... 

Dem Harsberg entgegen. 

Start war um 13.00 Uhr auf dem Tegut-Parkplatz in Mihla. Über den Ihlefelder Weg, vorbei an der "Wolfsschlucht", ging es den Harsberg hinauf. Wanderführer und Vereinsvorsitzender Rainer Lämmerhirt erläuterte die am rechten Wegesrand zu findenden Grenzsteine, die nach dem Wiener Kongress 1815 an der Landesgrenze zwischen Sachsen-Weimar-Eisenach (Mihla) und dem Herzogtum Sachsen-Gotha (Lauterbach) aufgestellt wurden und bis 1919 Bestand hatten.

Am Harsberg geschnuppert...
Verschnaufen an der "Wolfsschlucht" 

Am Harsberg geschnuppert... 

Beinahe 50 Wanderfreunde nahmen teil. 

Am Fliegerhang war eine kurze Pause nötig, denn das Wetter verwöhnte die Wanderer: Sommerliche Temperaturen von über 20 Grad Celsius, strahlend blauer Himmel und viel Wanderbetrieb überall. 

Dann ging es hinab zum "Urwald-Life-Camp", der alten Fliegerschule. Hier war die Kaffeetafel organisiert, aber die Mihlaer Wanderer waren nicht allein. Reger Betrieb in der Jugendherberge und im dortigen Cafe, aber alles klappte vorzüglich! Vielen Dank an das Personal der Herberge! 

Der Rückweg nach Mihla erfolgte dann individuell. Wer nicht gut zu Fuß war hatte eine Rückfahrt organisiert, andere wollten noch weiterlaufen. Insgesamt konnten für die meisten Teilnehmer 10 Kilometer in die Wanderpässe eingetragen werden. 

- Vorstand - 

 

 

 

 

 

 

 

Mihla,18. 04. 2017 zurück zur Chronikübersicht