Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Zweiter gemeinsamer Ortsrundgang 

Zum zweiten gemeinsamen Ortsrundgang der Räte aus Creuzburg, Ebenshausen und Mihla hatte Creuzburgs Bürgermeister Ronny Schanz eingeladen. 

Inzwischen hat der Landtag am 13. September den Antrag auf Bildung des Amtes Creuzburg genehmigt, es wird also ernst!

Am Samstag, den 14. September, traf man sich vor dem Creuzburger Rathaus. Ronny Schwanz begrüßte alle Teilnehmer und dann machte man sich unter seiner Führung auf, die Stadt hinsichtlich wichtiger Schwerpunkte für die Gestaltung der nächsten Jahre aufzusuchen. 


Eine Station der Besichtigungstour der Marktplatz. Hingewiesen wurde auf die Sparkasse, die Creuzburg als Standort aufgegeben hatte. Mit dabei Norman Meißner von der Thüringer Landeszeitung (links). 


Interessante Gespräche gab es in der Kita „Wichtelburg“. Hier die Bürgermeister von Mihla und Creuzburg mit der Leiterin Frau Zilian. 

Interessante Stationen regten dabei immer wieder zur Diskussion an: Die Gestaltung des Marktplatzes, die „verschwundene“ Sparkasse, die Sanierung der Praetoriusschule. Weiter ging es zum Alten Friedhof und der Planung hinsichtlich der Neugestaltung der Treppenanlage. 

Ausgiebig besichtigt wurde die Kita der Stadt Creuzburg, die in Trägerschaft der Johanniter steht. Hier erwartete die Leiterin der Einrichtung die Gäste und stellte die einzelnen Räume sowie auch das von den Erzieherinnen angebotene Programm vor. 

Interessante Gespräche schlossen am Bauhof der Stadt Creuzburg an. Hinsichtlich dem Stand der Technik und des Personals seien die beiden großen Gemeinden gut vergleichbar. Ebenshausen könnte durch den konzentrierten Einsatz der Bauhöfe nur gewinnen, so die Meinung. 


Gespräche am Creuzburger Bauhof. 

Aber auch Probleme wurden von Bürgermeister Schwanz gezeigt, so dass Loch in der historischen Stadtmauer. Gleich daneben der herrlich sanierte Steinhof. 

Weitere Besichtigungsschwerpunkte waren der Neubau des „Klostergartens“, einige Straßenführungen in diesem Bereich und zum Abschluss dann noch eine gemeinsame Diskussionsrunde im Feuerwehrgerätehaus. 

Den Kreis der „Kennenlernrunden“ wird nun in nächster Zeit die Gemeinde Ebenshausen abschließen. 

- R. Lämmerhirt -