Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Schöne Ruheplätze im Wandergebiet 

Vom Wanderparkplatz Mihlaer Tal aus können einige Dutzend Wanderwege im Hainich, am Rande des Nationalparks, gut erschlossen werden. Das Wanderwegenetz ist gut und sicher markiert und ausgewiesen. 

An verschiedenen Stellen sind in den letzten Monaten neue Ruheplätze für die Wanderer entstanden. So hat Markus Illert aus Mihla, häufig über das Forstamt mit Waldarbeiten beschäftigt, an der Flurgrenze nach Kammerforst zu, unweit des "Ritterkreuzes", eine alte Rastanlage durch einen schönen und stabilen Neubau ersetzt. Vielen Dank! 


Rastplatz an der Flurgrenze zu Kammerforst im "Hühnerloch". 


"Hörschelborn". 

Auch an anderen Stellen, so am Fichtenrain oder am Wernershäuser Berg, sind solche Rastplätze gut nutzbar. Sehr beliebt ist der Rastplatz am Naturlehrpfad gegenüber der Wanderherberge von Bauer Börner am "Hörschelborn". Mehr Natur wie an dieser Stelle geht bald gar nicht.  

Der Hörschelborn, eine uralte Waldquelle mit sehr gutem Wasser (wer regelmäßig davon trinkt wird mindestens 100 Jahre alt, so behaupteten die alten Mihlaer), war wohl im Mittelalter der Dorfbrunnen des untergegangenen Ortes Harstall, daher auch der Name, eigentlich Harstallsborn. 

Dieser Brunnen, der immer gut schüttet, leidet zurzeit auch unter der bereits sehr lange anhaltenden Trockenheit. Er fließt zwar noch kräftig, aber nicht so stark, wie ansonsten im Juni. 

- Ortschronist -