Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Förderverein Rotes Schloss führte Jahresversammlung durch 

Im Bürgerhaus "Goldene Aue" trafen sich Mitglieder des Mihlaer Fördervereins „Rotes Schloss“ zu ihrer Jahreshauptversammlung. 

Vorsitzender Oliver Rindschwentner gab den Bericht des Vorstandes, Schatzmeister Carsten Nickol berichtete über die Entwicklung der Finanzen und Bürgermeister Rainer Lämmerhirt, ebenfalls Vorstandsmitglied, ergänzte wichtige Entwicklungen aus Sicht der Gemeinde. Planerin Angela Leinhos, ebenfalls im Vorstand, schilderte notwendige Schritte zur Erstellung eines Nutzungskonzeptes. 

Oliver Rindschwentner schätzte ein, dass das Jahr 2018 viel Bewegung in das Thema „Rotes Schloss“ gebracht habe. 


Blick auf den Vorstand des Fördervereins zur Jahreshauptversammlung: Schatzmeister Carsten Nickol, Vorsitzender Oliver Rindschwentner, Stellvertreter Torsten Jung, Beisitzer Hardy Meyfarth, Beisitzerin Angela Leinhos. Vorstandsmitglied Rainer Lämmerhirt an der Kamera. 

Zunächst begann das Jahr mit den Auswirkungen des Sturmes Frederike. Dass die Zusammenarbeit zwischen Verein und Landkreis auf stabilen Füßen stehe, zeigte sich auch darin, dass die heftigen Sturmschäden, vor allem im Dachbereich, rasch beseitigt werden konnten. Inzwischen ist auch die alte Kühlzelle im hinteren Schlossbereich abgerissen. So fiel auch das Ergebnis bei einem Dreh des MDR im Schloss insgesamt positiv aus. Wiederum wurde das Schloss und die Probleme öffentlich gemacht. 

Der Vorstand bedankte sich bei den aktiven Mitgliedern des Vereins und den Freunden des „Roten Schlosses“, die intensiv am Arbeitseinsatz im Mai teilgenommen haben, beim Bauhof der Gemeinde, der sich ständig um das Schloss kümmert. 

Fünf Jahre Schlossnacht, das war dann Anlass für eine zweitägige Musikparade im Schlosshof, erstmals mit einem Abend für Jugendbands aus der Region. Besonders intensiv und optimal, so die Einschätzung, war die Zusammenarbeit mit der Kirchgemeinde, da an diesem Wochenende auch die Gospelnacht durchgeführt wurde. Die Mitglieder waren der Meinung, eine zweitägige Veranstaltung auch in 2019, am 24. und 25. Mai, vorzubereiten. 

Seit dem Frühjahr, so war zu erfahren, laufen Gespräche mit möglichen und ernsthaften Investoren. Diese Bedingungen entstanden einmal durch die Mitwirkung des Denkmalbeirates des Kreises, an dem Vereinsvorsitzender und Bürgermeister regelmäßig teilnahmen, und durch Hinweise der Naturparkverwaltung. 

Voraussetzung für das Einsteigen eines Investors ist ein umsetzbares Konzept. Daran, vor allem an einer Bestandsaufnahme der Bausubstanz, werde nun intensiv gearbeitet. Mit Unterstützung der Denkmalbehörden wurde eine Förderung zugesagt, Verein und Gemeinde wollen sich an der Finanzierung ebenfalls beteiligen. 

Schatzmeister Carsten Nickol konnte anhand der Einnahmen und Ausgaben nachweisen, dass die Entscheidung in diesem Jahr zur Schlossnacht erstmals Eintritt zu nehmen, richtig war. Der Verein steht trotz aller Ausgaben, die die Durchführung solcher Großveranstaltungen notwendig machen und weiterer Ausgaben für Vereinszwecke auf solider finanzieller Basis. Dies wird es ihm ermöglichen, das angestrebte Nutzungskonzept auch finanziell zu unterstützen. 

Als nächste Veranstaltung des Vereins wurde der Arbeitseinsatz im Mai besprochen. Der genaue Termin soll noch bekannt gemacht werden. 

- Vorstand Förderverein -