Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Naturparkleiter Johannes Hager feierlich in den Ruhestand verabschiedet

Vor 27 Jahren begann Johannes Hager, bis Ende Februar Leiter des Naturparkes „Eichsfeld-Hainich-Werratal“ seine Tätigkeit. Der Ruf, den neuen und gerade im Entstehen begriffenen Naturpark aufzubauen ereilte ihn in der Dominikanischen Republik. Dort hatte er in den letzten sechs Jahren die Naturschutzbehörde aufgebaut und wissenschaftlich gearbeitet. Johannes Hager, der bis zu dieser Zeit bereits auf ein bewegtes und inhaltsreiches Leben zurückblicken konnte, nahm die Herausforderung in Thüringen an. Geboren in Deutschland, aber mit Wurzeln in Siebenbürgen, seiner ihm lieb gebliebenen eigentlichen Heimat, Studium, Promotion, wissenschaftliche Forschungen rund um die Welt, Heirat und Familie, das waren wichtige Stationen in seinem Leben. Mehr Familie, das wird jetzt sicher möglich sein, aber die Verbindung zum Naturpark wird er wohl ebenso wenig aufgeben wie das Forschen. Angesagt sind bereits Fahrten zu früheren Wirkungsstätten. 

   
Verabschiedung durch Mitstreiter der ersten Stunden, hier u. a. Ines Andraczek aus Mihla. Dr. Hager bei seinen Abschiedsworten. 

1992 begann seine Arbeit in Thüringen. Die bis heute erreichten Erfolge können sich sehen lassen. Der Naturpark ist eine feste Größe. Daher folgten seiner Einladung nach Fürstenhagen viele der Wegbegleiter, Mitarbeiter und Freunde des Naturparkes. Seine Arbeit für den Park begann in Fürstenhagen im Eichsfeld, so Dr. Hager selbst, und dort sollte es nun auch enden. 

Unter den Gästen der frühere Ministerpräsident Dieter Althaus, Landrat Henning aus Heiligenstadt, aber auch sein Doktorvater und viele Aktive der ersten Stunde, die nun auch schon im Ruhestand sind.

Es wurde eine sehr emotionale Abschiedsstunde, in der den Teilnehmern die Persönlichkeit Johannes Hager nochmals so richtig deutlich wurde, aber auch die Wichtigkeit des Naturparkes für die Region. 

Johannes Hager hat Spuren hinterlassen, in denen sich der Nachfolger, der noch nicht bekannt ist, nun zurechtfinden muss. 

 - Ortschronist -