Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Ein historischer Moment: Letzter Neujahrsempfang von Kirchgemeinde und Politischer Gemeinde Mihla - Kirchgemeinde und Politische Gemeinde stimmten gemeinsam auf ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2020 ein.

Zum 16ten und in dieser Form letzten Mal begrüßten Herr Pfarrer Georg Martin Hoffmann und der nunmehrige Ortsteilbürgermeister Rainer Lämmerhirt gut 120 Gäste im Saal der „Goldenen Aue“ in Mihla zum Neujahrsempfang.

Es ist in Mihla eine schöne Tradition, dass Pfarrer und Bürgermeister alle Partner, Geschäftsfreunde und Mitarbeiter, die bisherigen Ehrenamtspreisträger sowie Verantwortliche aus Politik und Öffentlichkeit zu einem gemeinsamen Neujahrsempfang auf den Saal der „Goldenen Aue" einladen. Wie auch gleich in der Begrüßung durch Rainer Lämmerhirt zu erfahren war, besteht bereits Einvernehmen zwischen den Ortsteilbürgermeistern des Amtes Creuzburg, dies auch in ähnlicher Form fortzusetzen. So soll im nächsten Jahr der Stadtteil Creuzburg gemeinsam mit der Kirchgemeinde einladen, in zwei Jahren wäre dann wieder Mihla dran, jeweils für die gesamte Einheitsgemeinde den Empfang auszurichten.

Aber der Reihe nach.

Zunächst erinnerte Herr Pfarrer Hoffmann mit einfühlsamen und tröstenden Worten an die schrecklichen Ereignisse im Zusammenhang mit dem Busunglück in der vorhergehenden Woche. Eine Schweigeminute folgte, in der sich alle Anwesenden von den Plätzen erhoben.

Passend dazu die Musik, die der gemischte Posaunenchor aus Mihla und aus Treffurt unter Leitung von Ehrenamtspreisträgerin Frau Ricarda Kappauf darbot.

Ortsteilbürgermeister Rainer Lämmerhirt knüpfte an das Busunglück an und dankte der Evangelischen Kirche für die von Herrn Landesbischof Kramer und den Pastoren der Region abgehaltene Trauerandacht in der Bischofrodaer Kirche. Weiter dankte er der Mihlaer Wehr für ihre hohe Einsatzbereitschaft und ihre Leistungen an diesem Tage.

Pfarrer Georg Martin Hoffmann und Ortsteilbürgermeister Rainer Lämmerhirt begrüßten gemeinsam die Gäste, darunter die Kirchenältesten und die Gemeinderäte aus Mihla, Vereinsvorsitzende, Geschäftsführer von Mihlaer Unternehmen, Handwerker, Ärzte und Vertreter von öffentlichen Einrichtungen, so die Leiter von Schulen und Kitas, der Freiwilligen Feuerwehr sowie Partner der Gemeinde von Planungsbüros und Organisationen und natürlich die bisherigen Preisträger des Ehrenamtspreises der Gemeinde Mihla sowie die Presse.

Anwesend waren weiterhin Ortsteilbürgermeister Ronny Schwanz, der Bürgermeister der Nachbarkommune Treffurt, Herr Michael Reinz, der die Festrede des Abends hielt, sein Beigeordneter Wolfgang Uth, Ortsteilbürgermeister von Ifta, sowie der Chef der Verwaltung des Naturparkes „Eichsfeld-Hainich-Werratal", Manfred Großmann.

Mit einem Blumenstrauß begrüßte Rainer Lämmerhirt Frau Isabel Lippold, die als staatliche Beauftragte die Geschäfte des Amtes Creuzburg bis zur Neuwahl von Stadtrat und Bürgermeister leitet.

Fester Bestandteil des Neujahrsempfanges: Pfarrer und Bürgermeister begrüßen gemeinsam und führen auch gemeinsam durch das Programm. Beide hielten einen Rückblick zu den wichtigen Ereignissen des Jahres 2019, Rainer Lämmerhirt anhand einer Power Point Präsentation, und sie sprachen zur aktuellen Situation sowie zu den Vorhaben für das neue Jahr.

Rainer Lämmerhirt erläuterte abschließend, wie der Name „Amt Creuzburg“ für die neue Gemeinde entstanden ist. Er betonte, dass diese Bezeichnung ein historisches Gebilde, eine Verwaltungsstruktur, aufgreift, die über 600 Jahre in der Region Bestand hatte und zu der neben der Stadt Creuzburg auch die Gemeinden Mihla und Ebenshausen sowie beinahe alle anderen Gemeinden der heutigen VG Hainich-Werratal gehörten. Sie wurden durch das Amt verwaltet, welches seinen Sitz bis 1878 auf der Burg, der Creuzburg, hatte.


Ein Blick in den gut gefüllten Auesaal. In der Reihe der Ehrengäste von Links: Wolfgang Uth, Michael Reinz, Manfred Großmann, Ronny Schwanz und Isabel Lippold mit Partner.

Festredner des Abends war Herr Bürgermeister Michael Reinz aus Treffurt. Er schilderte aus Treffurter Sicht den Weg seiner Stadt zur Einheitsgemeinde. Dabei stimmte er mit einem Film über die aktuelle Situation und die Schönheiten und Besonderheiten der Werrastadt ein.


Herr Bürgermeister Reinz bei seiner Festrede, vielen Dank!

Seine Worte wurden im Saal mit großer Aufmerksamkeit aufgenommen, beantworteten sie doch gleich mehrere Fragen, die mit der Bildung der Einheitsgemeinde Amt Creuzburg diskutiert wurden. Den Zuhörern wurden Stärken und Schwächen vor Augen geführt, aber auch die große Chance herausgearbeitet, die sich mit der jetzigen Entscheidung bildete. Klar wurde auch, dass dies nur der erste Schritt sein kann. Wenn es richtig funktionieren soll, muss am Ende ein hauptamtlicher Bürgermeister mit Zugriff auf die Verwaltung stehen.

Die anschließenden Grußworte der Beauftragten Frau Lippold, von Ortsteilbürgermeister Ronny Schwanz und Herrn Hartmann, der die Johanniter zum Thema Jugendarbeit vertrat, nahmen auf das Thema des Abends Bezug und wünschten der Gemeinde Mihla und dem Amt Creuzburg ein gutes Gedeihen und Gelingen aller Projekte.

Nach einem weiteren Musikstück stand dann noch ein weiterer Höhepunkt an: Die Verleihung des Ehrenamtspreises 2019 der Gemeinde Mihla. Hierzu ein extra Artikel.


Ein Blick auf die Posaunenchöre aus Treffurt und Mihla unter Leitung von Ricarda Kappauf, die mit ihrem Können und der Liedauswahl überzeugten.

Der Schlusspunkt des mehr als gelungenen musikalischen Programmes der beiden Posaunenchöre war, ein toller Bezug zu den aktuellen Geschehnissen in Mihla, eine Interpretation des Musikstückes „Schlossallee“.

Danach boten ein gemeinsames Anstoßen auf das neue Jahr und ein Imbiss noch sehr viele Möglichkeiten für Gespräche.

- Ortschronist -