Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Gedenken zum Volkstrauertag

Zum Volkstrauertag 2010 hatten politische und Kirchgemeinde in Mihla gemeinsam eingeladen. Nachdem Pfarrer Georg Martin Hoffmann und Bürgermeister Rainer Lämmerhirt einen Kranz am Denkmal für die im I. Weltkrieg gefallenen Mihlaer nieder gelegt hatten, richteten beide kurze Ansprachen an die Zuhörer.

Bürgermeister Lämmerhirt, zugleich auch Ortschronist, berichtete über einige für ihn bemerkenswerte Ereignisse aus dem letzten Jahr. Ereignisse, die ihm zum Volkstrauertag durch den Kopf gegangen seien. So hätte ihn eine Internetnachricht sehr verunsichert, in der hinterfragt wurde, warum man in Mihla die gefallenen fünf US- Soldaten vom April 1945 mit einem Gedenkstein ehre, aber nicht die gefallenen deutschen Soldaten. Er habe darauf geantwortet und auf den Ehrenhain auf dem Mihlaer Friedhof verwiesen, der seit 65 Jahren durch die Gemeinde gepflegt werden, aber keine Rückantwort erhalten.

Kranzniederlegung und erinnernde und mahnende Worte zum Volkstrauertag 2010 in Mihla, wie immer gemeinsam durch Pfarrer und Bürgermeister gehalten.

Er teilte mit, dass es in diesem Jahr gelungen ist, den Namen eines bisher nicht bekannten gefallenen deutschen Soldaten in Creuzburg zu identifizieren. 65 Jahre nach Kriegsende würde dieses Soldatengrab nun noch einen Namen bekommen und die Angehörigen eine Stelle der Andacht.

Pfarrer Hoffmann erinnerte daran, dass Gewalt und Krieg noch immer nicht aus der Welt seien und dass die Erinnerung und die Mahnung auch weiterhin gemeinsam wach gehalten werden sollten.

Im Gottesdienst schilderte Pfarrer Hoffmann in der Predigt eine mitreisende Geschichte eines Großvaters, der durch seine Enkelkinder mit der eigenen Geschichte, dem Kriegstod seines Vaters, konfrontiert wurde und dadurch einen neuen Anlauf nahm, in Kontakt mit der Kriegsgräberfürsorge zu treten und tatsächlich das Grab des Vaters finden konnte. Eine eindringliche und nachdenkliche Geschichte.

Zum Abschluss wurde noch ein Blumengebinde an den Namenstafeln der 170 Mihlaer Opfer des II. Weltkrieges nieder gelegt.

- Ortschronist -

Mihla, 14.11.2010 -