Gemeinde Mihla

Hainichgemeinde am Werraknie

036924/47428

 

Restarbeiten auf dem Mihlaer Friedhof 

Für den Herbst stehen nun noch einige Restarbeiten auf dem Mihlaer Friedhof an. Am zukünftigen Baumgrab wird noch ein Baum, eine Zeder, gepflanzt, um die Urnengräber gleich rechts hinter der Wohnbebauung kommen noch Hecken aus Buchsbaum. Das Baumgrab erhält eine Stele aus rötlichem Gestein, auf der die Namen und Lebensdaten der Verstorbenen mit Messingbuchstaben zu lesen sein werden. Vor dieser Stele wird es einen kleinen Platz aus Travertinpflaster geben, auf dem die Angehörigen Blumen niederlegen können.

 

Restarbeiten auf dem Mihlaer Friedhof 

Blick auf das Baumgrab. Links hinter der Bank soll eine Stele mit den Namen der Beigesetzten gestellt werden.

 

Restarbeiten auf dem Mihlaer Friedhof 

Blick auf das neue Urnengrabfeld. Um die Gräber soll zukünftig kein Kies verlegt werden, sondern der Rasen soll erhalten bleiben.

 

Zuletzt will die Gemeinde im Bereich der zukünftigen Rasengräber noch eine Musterplatte anbringen lassen. Auf dem rechtwinkligen Weg zu einer Bank rechts des neuen Weges zum Baumgrab können auf beiden Seiten nach der Veröffentlichung und Genehmigung der Satzung Urnen beigesetzt werden. Jeweils zwei Travertinplatten gehören dann zu einem Urnengrab, eine Platte für die Inschrift für die Verstorbenen, auf der zweiten Inschrift können Blumen niedergelegt werden.

 

Ganz wichtig der Hinweis an alle Bürgerinnen und Bürger: Im Bereich des neuen Urnenfeldes, jetzt bereits mit einem ersten Grab belegt, sollen zukünftig keine Ziersteine um die Gräber verlegt werden. Hier soll der Rasen erhalten bleiben. Wir bitten daher, dies zukünftig zu berücksichtigen!

 

Die Gemeinde beabsichtigt, für den Herbst die Planungsleistungen für den nächsten Bauabschnitt zu vergeben. Dieser wird die Neugestaltung des Platzes vor der Friedhofskapelle beinhalten. Im nächsten Frühjahr könnte dann gebaut werden.

 

- Ortschronist -

 

 

 

 

Mihla, 26. 08. 2015